Bienenbeute 1 – Was hat eine Hobelmaschine mit Bienen zu tun?

Was hat eine Hobelmaschine mit Bienen zu tun? Ja, das ist eine gute Frage 😊  

Jedenfalls war mir vor ein paar Wochen danach, wieder mehrere Christbaumkugeln zu drechseln. Bei dieser Technik ist es notwendig, dass vier verschiedenfarbige Hölzer zusammengeleimt werden. Zwischen den Hölzern darf sich jedoch kein Spalt ergeben. Jeder Spalt würde nämlich während des Drechselns dazu führen, dass die Hölzer auseinanderfallen.
Deshalb müssen die Hölzer absolut plan und rechtwinkelig sein.

Wirklich exakte ‚Rechte Winkel‘ erhält man am besten mit einer Abricht- und Dickenhobelmaschine (ADH)
Ich habe eine chinesische ADH von einem bekannten Diskonter. Obwohl ich neue Hobelmesser eingebaut hatte und mich stundenlang mit den Einstellungen gespielt hatte, gelang es mir nicht, plane Oberflächen zu erhalten. Sobald nämlich die Holzfaser quer zur Länge verlief, war es auch schon vorbei mit einer guten Oberfläche. ☹

Auch das Bearbeiten mit einer Handhobel brachte nicht das gewünschte Ergebnis. Von vier auf die Drechselbank aufgespannten Rohlingen, konnten leider nur zwei fertig gedrechselt werden. ☹

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich war so verärgert darüber, dass ich mir überlegt habe, eine neue qualitativ hochwertige ADH zuzulegen. Und wie auch sonst immer, beginnt so etwas mit einer Internetrecherche. Dabei bin ich auf die Firma „Felder“ gestoßen, die zur Demonstration ihrer AHD ein Video – zur Herstellung einer Bienenbeute (wiege) – bereitstellen.

Liebe Leute, dieses professionelle Video müsst ihr euch unbedingt anschauen. Mich hat es von der ersten Sekunde an fasziniert!!
Selbst wenn einem die Bearbeitungsschritte nicht interessieren, sieht man am Ende (30:22), wie die fertige Bienenbehausung mit Bienen bevölkert wird. Die Firma „Felder“ stellt auch den Bauplan kostenlos zur Verfügung, welche ich mir sofort runtergeladen habe.

Da mich Bienen schon immer interessiert haben, habe ich nun den Entschluss gefasst, so eine Bienenbeute selbst zu machen, um dann mit dem Imkern zu starten!

Geplante Vorgangsweise:

  • Sich zu den Themata „Oberträgerbeuten“ und „Alternatives Imkern“ schlau machen
  • Stücklisten vom benötigtem Lärchenholz erstellen
  • Anfragen bei den Holzhändlern durchführen
  • Bestellungen tätigen
  • Schnittholz besäumen und auf die Rohmasse ablängen
  • Auf die jeweils richtige Dicke hobeln
  • Leimholz erstellen
  • Teile auf Endmaß zuschneiden und ablängen
  • Zusammenbau der Bienenbeute
  • Aufstellen der Bienenbeute
  • Besorgen von Bienenvölkern
  • Beuten mit den Bienen „bevölkern“
  • Start in das neue Hobby des Imkerns 😊

Es gibt viel zu tun! Und wer weiß, vielleicht kann ich das kommende Jahr schon meinen ersten Wabenhonig ernten.

Ich halte euch am Laufenden. 😊

 

Hier geht’s zu den anderen Beiträgen

Bienenbeute 2 – Was sind den Bücherskorpione?

Bienenbeute 3 – Bau der Oberträgerbeuten

3 Gedanken zu „Bienenbeute 1 – Was hat eine Hobelmaschine mit Bienen zu tun?

  1. Lieber Sigi!

    Unglaublich deine tolle Idee!!

    Dieses Holzbearbeitungsprojekt klingt sehr interessant………
    Ich komme dann mal um den Ertrag – den Honig zu „verkosten“ :-))
    Viel Spass bei der Umsetzung dieses ganzen Prozedere!!

    Liebe Grüße, Monika!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein bisschen Kopfrechnen soll mir den Spam fernhalten :) *