Schneidbretter ohne Befestigungsmerkmale aus Ahorn

Das alte Schneidbrett als Muster

Ein guter Freund rief mich an und meinte:
Sigi! Ich brauche von dir zwei unbedingt zwei neue Schneidbretter zum Austausch!
Mein Hinweis:
„Das ist doch die ganze Arbeit nicht wert!
Die kannst du dir doch um ein paar Euro im Supermarkt kaufen!“

„Ja, das könnte ich schon machen, aber ich möchte genau die gleiche Größe für mein Set haben. Die im Supermarkt erhältlichen Holzwaren sind doch alles asiatische Billigwaren und außerdem brauchst du doch eh ständig eine neue Herausforderung!“ 🙂

Und siehe da, das mit der „Herausforderung“ ist gar nicht so falsch. 🙂


Denn ich stellte mir die Frage: „Wie kann man so ein flaches Schneidbrett ohne Befestigungsmerkmale (Rezess) drechseln? Ich kenne die Schneidbretter nur von früher, wo man immer drei kleine (Befestigungs)Löcher auf der Unterseite gesehen hat.“

Fertige Schneidbretter aus Ahorn

Nachfolgend wird nun meine Lösung mittels „Blindholz“ dargestellt!

3 Gedanken zu „Schneidbretter ohne Befestigungsmerkmale aus Ahorn

  1. Lieber Sigi!

    Wow, die sehn aber toll aus, viel zu schade um darauf zu schneiden und die Speckjause zu genießen!!!:-)
    Sag mal, wie viel Stunden hat dein Tag eigentlich, wann machst du diese Kunstwerke?
    Aus diesen Pflanztrögen könnte ich mir auch ein „elegantes“ Hochbeet gut vorstellen!! Machst du evt.Hochbeete auch?
    Soooo toll!

    GlG Monika!!

    • Hi Monika,
      Die Arbeiten entstehen immer laufend. D.h. es mag ev. den Eindruck haben, dass diese an ein, zwei Tagen gefertigt wurden.
      Tatsächlich dauerte es sicher fünf Wochen (vom ersten Schnitt bis zum Letzten)

      Hochbeet habe ich aktuell noch nicht am Schirm 🙂 Aber was nicht ist, kann ja noch werden 🙂
      lg Sigi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein bisschen Kopfrechnen soll mir den Spam fernhalten :) *