Schaukelpferd – Fertigung und Montage – Teil2

Zusammengebautes, aber noch nicht fertig gestelltes Schaukelpferd

Nachdem nun der Entwurf feststeht, kann mit der Fertigung begonnen werden.

Tipp für das Anbringen der Papierschablonen mittels Sprühkleber:

Ganz wichtig bei einem Sprühkleber ist es, dass nach dem Aufsprühen sich die Lösungsmittel verflüchtigen können. Sprich, ein paar Minuten soll vor dem Aufbringen gewartet werden, damit ist dann auch gewährleistet, dass sich das Papier rückstandsfrei entfernen lässt. Wird das feuchte Papier zu schnell aufs Holz aufgebracht, ist ein späteres Entfernen nur durch das Abrubbeln und unter großer Anstrengung möglich!! 🙁

Die Teile werden dann mittels Bandsäge mit einem 6mm breiten Sägeblatt aus einem 30mm starken Fichtenleimholz ausgesägt.

Für die Kufen wäre das Fichtenholz viel zu weich, deshalb kommt hier Ahron zum Einsatz. Damit beide Kufen total identisch sind und somit ein leichtes Schaukeln ermöglicht wird, erfolgt vor dem Aufteilen, das Schleifen und das Löcherbohren.

Damit das Schaukelpferd auch „mitwachsen“ kann, sind an der Sitzfläche zwei unterschiedlich große Rückenlehen vorgesehen. Eine große Rückenlehne mit einem „Holzbügel“ soll das Rausfallen des Babys bzw. Kleinkindes verhindern. Später, wenn das Kind schon größer ist, kann es gegen ein Kleineres ausgetauscht werden. Diese kleinere Rückenlehne soll dann das unabsichtliche Runterrutschen nach hinten verhindern. Damit diese Rückenlehnen austauschbar bleiben, werden diese an zwei nichtverleimte Holzdübeln geführt und mittels zweier Holzschrauben fixiert.

Fotokollektion:

Hier geht es zum letztem Teil (Fertigstellung)

Hier geht es zum ersten Teil (Entwurf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein bisschen Kopfrechnen soll mir den Spam fernhalten :) *